Hermes aktuell Lokale Verzögerungen in der Zustellung

Die deutschen Paketdienste transportieren derzeit so viele Pakete wie nie zuvor. Gründe sind der anhaltende Boom im Onlinehandel sowie das anlaufende Weihnachtsgeschäft. Regional kann es deshalb zu verspäteten Zustellungen kommen. Mit zusätzlichem Personal, mehr Fahrzeugen und zwei neuen Paketverteilzentren versucht Hermes etwaige Verzögerungen so gering wie möglich zu halten.

Paketsortierung im Logistik Center von Hermes in Langenhagen. (Foto: Hermes)

Liebe Kunden,

die Paketdienste in Deutschland transportieren derzeit so viele Pakete wie noch nie zuvor. Gründe sind der anhaltend starke Boom im Onlinehandel sowie das bereits anlaufende Weihnachtsgeschäft.

Auch wir bei Hermes erwarten in den kommenden Wochen die höchsten Paketmengen unser Firmengeschichte. Und genau darauf bereiten wir uns gemeinsam mit unseren Auftraggebern und unseren Partnern vor. An Spitzentagen rechnen wir mit bis zu 20 Prozent mehr Paketen als im letzten Jahr.

Gleichzeitig hat die gesamte Logistikbranche zunehmend mit einem Mangel an Personal zu kämpfen. Fahrer fehlen den Paketdiensten nicht nur auf der Langstrecke, sondern immer öfter auch bei der Zustellung zum Kunden. Unsere vielen tausend Boten geben trotz der hohen Mengen jeden Tag ihr Bestes, um möglichst alle Sendungen termingerecht zuzustellen.

Dennoch können wir derzeit in einigen Regionen, die von einer besonders massiven Paketflut betroffen sind, eine verspätete Zustellung leider nicht immer ausschließen. Wir bedauern die Verzögerungen sehr und arbeiten mit Hochdruck daran, dass Ihre Sendung Sie schnellstens erreicht.

Bitte haben Sie Verständnis, dass Ihnen auch unser Kundenservice aktuell keine andere Information geben kann. Sobald Ihre Sendung in die Zustellung gelangt, werden Sie über die Sendungsverfolgung benachrichtigt. Der Status wechselt dann auf „In Zustellung“.

Mehr Touren, neue Paketzentren

Für das anlaufende Weihnachtsgeschäft wird Hermes die Kapazitäten bundesweit um mehrere Tausend Fahrzeuge und Zusteller erhöhen. Bei akuten Engpässen kommen „Springer“ aus anderen Bundesländern zum Einsatz, um die Boten vor Ort zu unterstützen.

In Berlin und Mainz gehen zudem in den nächsten Wochen neue, hoch leistungsfähige Paketzentren in Betrieb, die jeweils bis zu 25.000 Pakete pro Stunde sortieren und verarbeiten können.

Zustellung an PaketShops

Rund 15.000 Hermes PaketShops gibt es in Deutschland. Die Shops nehmen nicht nur Rücksendungen und private Pakete für den Versand an – sie können auch als Abholpunkt für Onlinebestellungen genutzt werden. Kostenlos.

Geben Sie einen Hermes PaketShop Ihrer Wahl einfach bei der nächsten Online-Bestellung als alternative Lieferadresse an. Das Paket wird dann direkt in den Shop gebracht und kann dort innerhalb von 10 Werktagen abgeholt werden.

Pakete an sicherem Ort ablegen

Hermes legt auf Kundenwunsch ein Paket gerne an einem sicheren Ort Ihrer Wahl ab, z.B. im Gartenschuppen, auf der Terrasse oder im Carport. Wichtig: Der Ort sollte wettergeschützt und möglichst nicht von außen einsehbar sein.

Für eine Abstellgenehmigung füllen Sie einfach unser Online-Formular aus und schicken es postalisch an die im Formular angegebene Adresse. Die Abstellgenehmigung tritt dann nach ca. 14 Tagen in Kraft.

Liebe Kunden,

die Paketdienste in Deutschland transportieren derzeit so viele Pakete wie noch nie zuvor. Gründe sind der anhaltend starke Boom im Onlinehandel sowie das bereits anlaufende Weihnachtsgeschäft.

Auch wir bei Hermes erwarten in den kommenden Wochen die höchsten Paketmengen unser Firmengeschichte. Und genau darauf bereiten wir uns gemeinsam mit unseren Auftraggebern und unseren Partnern vor. An Spitzentagen rechnen wir mit bis zu 20 Prozent mehr Paketen als im letzten Jahr.

Gleichzeitig hat die gesamte Logistikbranche zunehmend mit einem Mangel an Personal zu kämpfen. Fahrer fehlen den Paketdiensten nicht nur auf der Langstrecke, sondern immer öfter auch bei der Zustellung zum Kunden. Unsere vielen tausend Boten geben trotz der hohen Mengen jeden Tag ihr Bestes, um möglichst alle Sendungen termingerecht zuzustellen.

Dennoch können wir derzeit in einigen Regionen, die von einer besonders massiven Paketflut betroffen sind, eine verspätete Zustellung leider nicht immer ausschließen. Wir bedauern die Verzögerungen sehr und arbeiten mit Hochdruck daran, dass Ihre Sendung Sie schnellstens erreicht.

Bitte haben Sie Verständnis, dass Ihnen auch unser Kundenservice aktuell keine andere Information geben kann. Sobald Ihre Sendung in die Zustellung gelangt, werden Sie über die Sendungsverfolgung benachrichtigt. Der Status wechselt dann auf „In Zustellung“.

Mehr Touren, neue Paketzentren

Für das anlaufende Weihnachtsgeschäft wird Hermes die Kapazitäten bundesweit um mehrere Tausend Fahrzeuge und Zusteller erhöhen. Bei akuten Engpässen kommen „Springer“ aus anderen Bundesländern zum Einsatz, um die Boten vor Ort zu unterstützen.

In Berlin und Mainz gehen zudem in den nächsten Wochen neue, hoch leistungsfähige Paketzentren in Betrieb, die jeweils bis zu 25.000 Pakete pro Stunde sortieren und verarbeiten können.

Zustellung an PaketShops

Rund 15.000 Hermes PaketShops gibt es in Deutschland. Die Shops nehmen nicht nur Rücksendungen und private Pakete für den Versand an – sie können auch als Abholpunkt für Onlinebestellungen genutzt werden. Kostenlos.

Geben Sie einen Hermes PaketShop Ihrer Wahl einfach bei der nächsten Online-Bestellung als alternative Lieferadresse an. Das Paket wird dann direkt in den Shop gebracht und kann dort innerhalb von 10 Werktagen abgeholt werden.

Pakete an sicherem Ort ablegen

Hermes legt auf Kundenwunsch ein Paket gerne an einem sicheren Ort Ihrer Wahl ab, z.B. im Gartenschuppen, auf der Terrasse oder im Carport. Wichtig: Der Ort sollte wettergeschützt und möglichst nicht von außen einsehbar sein.

Für eine Abstellgenehmigung füllen Sie einfach unser Online-Formular aus und schicken es postalisch an die im Formular angegebene Adresse. Die Abstellgenehmigung tritt dann nach ca. 14 Tagen in Kraft.

Nächster Artikel