ARCHE Unser Engagement für Kinder und Jugendliche in Hamburg

Kolumne von Dirk Rahn, Geschäftsführer Operations der Hermes Logistik Gruppe Deutschland Aktuelle Medienberichte aus Syrien oder von den zahlreichen weiteren Krisenherden der Welt sind vor allem unter einem Aspekt nur schwer erträglich: wenn man sich das Schicksal der betroffenen Kinder und Jugendlichen vor Augen führt. Insofern mag es einem unfassbar vorkommen, dass Kinder Leid, Not und Gewalt nicht nur in Krisenregionen weit weg von Deutschland erleben, sondern auch innerhalb sozial stark benachteiligter Familien direkt in unserem Land, in unserer Stadt, quasi vor unseren Haustüren. Zu existentiellen Nöten, von denen Kinder in sozial schwachen Familien häufig betroffen sind, kommt meist auch eine emotionale Vernachlässigung. 

Dirk Rahn, Geschäftsführer Operations der Hermes Logistik Gruppe Deutschland, treibt das Engagement von Hermes beim Kinder- und Jugendhilfswerk ARCHE in Hamburg voran. (Foto: Hermes)

Kolumne von Dirk Rahn, Geschäftsführer Operations der Hermes Logistik Gruppe Deutschland

Aktuelle Medienberichte aus Syrien oder von den zahlreichen weiteren Krisenherden der Welt sind vor allem unter einem Aspekt nur schwer erträglich: wenn man sich das Schicksal der betroffenen Kinder und Jugendlichen vor Augen führt. Insofern mag es einem unfassbar vorkommen, dass Kinder Leid, Not und Gewalt nicht nur in Krisenregionen weit weg von Deutschland erleben, sondern auch innerhalb sozial stark benachteiligter Familien direkt in unserem Land, in unserer Stadt, quasi vor unseren Haustüren. Zu existentiellen Nöten, von denen Kinder in sozial schwachen Familien häufig betroffen sind, kommt meist auch eine emotionale Vernachlässigung. 

An dieser Stelle setzt das Kinder- und Jugendhilfswerk „Die ARCHE“ mit seiner größtenteils ehrenamtlichen Arbeit an. In ihren Einrichtungen bietet die ARCHE täglich kostenlos eine warme Mahlzeit, Hausaufgabenhilfe, Freizeitbeschäftigungen und vor allem viel Aufmerksamkeit. Insbesondere Fürsorge und Förderung, Wertschätzung und Anerkennung, die Kinder brauchen, um fit fürs Leben zu werden – und die sie zu Hause, aus unterschiedlichen Gründen, oft nicht erhalten – bekommen sie in der ARCHE. 

Auch am Firmensitz von Hermes in Hamburg, konkret im Stadtteil Jenfeld, einem der sozialen Brennpunkte im Osten der Hansestadt, hat die ARCHE seit 2006 einen festen Platz. Und seit vielen Jahren unterstützen wir die wertvolle Arbeit für Kinder und Jugendliche aus sozial schwierigen Verhältnissen. Schließlich finanziert sich die Einrichtung ohne staatliche Unterstützung allein über Spenden und ist daher auf freiwillige Geld- und Sachzuwendungen angewiesen. 

Ferien- und Lerncamps für sozial benachteiligte Kinder

Vor allem beeindruckt es uns immer wieder aufs Neue, was mit den gespendeten Geldern alles erreicht wird. Durch das tägliche Engagement von hauptamtlichen Sozialpädagogen aber vor allem auch von vielen Ehrenamtlichen wird es Kindern und Jugendlichen ermöglicht, einen besseren Schulabschluss zu erzielen oder auch mal eine Ferienreise zu machen, die sich ihre Eltern sonst nicht leisten könnten.

Als Hamburger Unternehmen ist es uns daher ein Bedürfnis, dieses tolle Konzept auch weiterhin tatkräftig zu unterstützen. Insbesondere wollen wir den Kindern der ARCHE Lern- und Urlaubscamps ermöglichen, die aus unserer Sicht das Thema „Lernen“ optimal mit Mobilität und Erholung verknüpfen. Am Ende verfolgen wir gemeinsam mit der ARCHE vor allem ein Ziel: die Kinder und Jugendlichen so stark zu machen, dass sie ihr Leben einmal selbstbestimmt in die Hand nehmen können.


Lesen Sie dazu auch:

Hermes spendet 10.000 Euro an Hamburger „Arche“ (27.06.2015)

Hermes und Plan-Stiftung bauen Schule in Kenia (01.12.2014)

 

Nächster Artikel