Emissionsfreie Zustellung in der kompletten Hansestadt Hamburg 12 Millionen Sendungen im Jahr CO2-frei: Hermes macht seinen Heimathafen zur grünen Logistikmetropole

Im Zuge von „Green Delivery Hamburg“ wird Hermes Germany erstmals eine ganze Stadt emissionsfrei beliefern. Mit Abschluss der mehrphasigen Umstellung Ende 2023 sollen über 240 vollelektrisch betriebene Fahrzeuge in allen Postleitzahlgebieten jährlich 12 Millionen Sendungen transportieren.

E-Transporter werden im Rahmen von „Green Delivery Hamburg“ eine tragende Rolle spielen. Mit Abschluss der Umstellung Ende 2023 sollen dann über 240 vollelektrisch betriebene Fahrzeuge in allen Postleitzahlgebieten der Hansestadt fahren. (Foto: Hermes)

Im Zuge von „Green Delivery Hamburg“ wird Hermes Germany erstmals eine ganze Stadt emissionsfrei beliefern. Dafür fährt das Logistikunternehmen in mehreren Phasen die elektrisch und damit emissionsfrei bewegten Sendungsmengen für Hamburg hoch. Startpunkt ist der Spatenstich für das neue E-Mobility-Hub in Billstedt im Juli, das die Ladeinfrastruktur des Logistikers um ein Vielfaches vergrößert. Hinzu kommen weitere Zustellbasen, die elektrifiziert werden. Mit Abschluss der Umstellung Ende 2023 sollen dann über 240 vollelektrisch betriebene Fahrzeuge in allen Postleitzahlgebieten der Hansestadt fahren und jährlich 12 Millionen Sendungen transportieren. So lassen sich 1.400 Tonnen CO2 im Jahr* einsparen.

„Schritt für Schritt stellen wir in immer mehr Städten auf eine emissionsfreie Zustellung um. So auch in unserem Heimathafen Hamburg“, erklärt Olaf Schabirosky, CEO von Hermes Germany, heute bei der Vorstellung des Projekts Green Delivery Hamburg im Rahmen eines Jubiläumsevents anlässlich des 50. Geburtstags von Hermes am Logistik-Center in Billbrook. „In der Hansestadt läuft unser bisher größtes Nachhaltigkeitsprojekt. Mit dem ambitionierten Ausbau unserer E-Transporter-Flotte und der Ladeinfrastruktur schaffen wir die Voraussetzungen dafür, in ganz Hamburg ohne Emissionen unterwegs zu sein. Jährlich transportieren wir dann 12 Millionen Sendungen CO2-frei.“

Hermes versechsfacht seine CO2-frei bewegte Sendungsmenge

Zielbild nach Abschluss der Umstellung im Rahmen von „Green Delivery Hamburg“ Ende 2023. (Grafik: Hermes)

Bereits heute transportieren insgesamt 49 E-Transporter und fünf Lastenfahrräder jährlich knapp zwei Millionen Sendungen CO2-frei an die Haustür oder an einen der 331 in der Hansestadt befindlichen PaketShops. Mit dem Bau eines neuen E-Mobility-Hubs in der Billstraße beginnt der Logistiker nun, seine Flotte komplett vollelektrisch umzustellen. Nach dem Baustart im Juli 2022 wird hier in mehreren Etappen die Ladeinfrastruktur hochgefahren und damit nach dem Logistik-Center am Billbrookdeich eine zweite wichtige Absprungbasis für die emissionsfreie Zustellung in die Hansestadt geschaffen. Zudem werden in weiteren Phasen mehrere Zustellbasen im Hamburger Umfeld elektrifiziert, um auch die Randbezirke mit den mit Ökostrom betankten Transportern erreichen zu können. Erstes Etappenziel ist es, bis zum Beginn des diesjährigen Weihnachtsgeschäfts den Anteil der sich täglich im Einsatz befindlichen E-Fahrzeuge nahezu zu verdoppeln. Hinzu kommt ein E-Lkw, der u. a. für die Belieferungsverkehre der Zustellbasen im täglichen Einsatz sein wird. Ab dann kann Hermes Germany jährlich 4,5 Millionen Sendungen emissionsfrei bewegen, was zu einer CO2-Einsparung von 578 Tonnen im Jahr führt. Rund um Ostern 2023 sollen dann schon 160 E-Fahrzeuge im Einsatz sein, die jährlich 8,5 Millionen Sendungen bewegen können. Dies bedeutet eine Reduzierung der CO2-Belastung um 1.100 Tonnen. Bis Ende 2023 sollen alle Maßnahmen abgeschlossen sein. Nach bisherigem Planungsstand werden dann ca. 240 E-Fahrzeuge und fünf Lastenfahrräder im Einsatz sein. Ab diesem Zeitpunkt wird Hermes jährlich bis zu 12 Millionen Sendungen vollelektrisch transportieren. „Uns ist bewusst, dass dieser Plan ambitioniert ist. Dennoch sind wir fest entschlossen, diesen Weg wie beschrieben zu gehen und Hamburg noch im kommenden Jahr komplett emissionsfrei zu beliefern“, sagt Olaf Schabirosky.

1.400 Tonnen weniger CO2-Belastung für Hamburg pro Jahr

Rund 240 vollelektrische Fahrzeuge und fünf Lastenfahrräder werden nach Abschluss der Umstellung auf Elektromobilität täglich im Einsatz sein und dabei jährlich mehr als fünf Millionen Kilometer bei der Sendungszustellung an die Haustür und an die PaketShops sowie bei der Abholung von Sendungen zurücklegen – alles elektrisch und ohne Emissionen. „Teil unseres ganzheitlichen Ansatzes ist es auch, für alle beteiligten Verteilzentren die Versorgung mit Ökostrom zu gewährleisten“, erläutert Olaf Schabirosky und ergänzt: „Nur dann können wir wirklich von einem emissionsfreien Transport der Sendungen sprechen.“ Die Hermes-eigenen Standorte verfügen bereits jetzt schon über grünen Strom. Gleichzeitig stellt der Logistiker sicher, dass die kleineren Verteilzentren der Servicepartner im Zuge der Umstellung auf E-Mobilität ebenfalls zu 100 Prozent Ökostrom erhalten. Zusammen mit der Reduktion durch die E-Fahrzeuge führt dies zu einer prognostizierten CO2-Einsparung von ungefähr 1.400 Tonnen pro Jahr. Insgesamt sind neben dem Logistik-Center in Billbrook fünf weitere kleinere Verteilzentren in und um Hamburg herum an dem Projekt beteiligt.

Was solch ein nachhaltiges Projekt für die Stadt Hamburg bedeutet, ordnet Dr. Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende und ebenfalls Gast des Jubiläumsevents, ein: „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Mobilitätswende für Hamburg zu gestalten und damit einen sehr wichtigen Beitrag zum Klimaschutz, für mehr Lebensqualität, aber auch für mehr Mobilität und für die wirtschaftliche Zukunft der Stadt zu leisten. Die Mobilitätswende ist eingebettet in die Ziele des Hamburger Klimaplans sowie in die Verkehrsentwicklungsplanung. Unsere Klimaschutzziele können wir jedoch nur erreichen, wenn wir Mobilität neu und nachhaltig denken, die Fahrleistung von Verbrennern im täglichen Verkehr substanziell reduzieren und Stadt, Gesellschaft sowie Wirtschaft die Mobilitätswende gemeinsam denken und voranbringen. Das Projekt von Hermes Germany zeigt, wie das gehen kann – und, dass Mobilitätswende, Klimaschutz und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Hand in Hand gehen können. Durch das Konzept, den CO2-Ausstoß durch Umstellung auf E-Antriebe und Lieferung durch Lastenfahrräder deutlich zu reduzieren, unterstützt Hermes Germany die Ziele des Senats und unterstreicht Hamburgs Vorreiterrolle im Bereich innovativer, nachhaltiger Lösungen im Mobilitätsbereich. Damit leistet das Unternehmen – wie schon zu Zeiten seiner Gründung vor 50 Jahren – deutschlandweit Pionierarbeit. Denn eine mobile Stadt und ein funktionierender Warenverkehr sind elementar für den wirtschaftlichen Erfolg Hamburgs.“

Hermes wird grüne Logistik weiter vorantreiben

Als Paketdienstleister begegnet Hermes Germany mit Ansätzen wie diesem den aktuellen Herausforderungen der City-Logistik in Deutschland und leistet gleichzeitig einen Beitrag für lebenswertere Innenstädte. Mit der angestrebten emissionsfreien Zustellung in ganz Hamburg unterstreicht der Paketlogistiker eigene Ambitionen und knüpft gleichzeitig an die Bestrebungen der letzten Jahre an. Hamburg ist nun die nächste Stadt, in der Hermes einen sehr bedarfsorientierten und den lokalen Gegebenheiten angepassten Lösungsansatz geschaffen hat. Damit folgt man unter anderem Berlin, Mainz, Dresden und Magdeburg. Klar ist: Hermes Germany wird weiter stark in die emissionsfreie Belieferung in Deutschland investieren. Olaf Schabirosky betont: „Das Bewusstsein für die Dringlichkeit weitreichender Klimamaßnahmen setzt sich in der Gesellschaft immer weiter durch. Kund*innen richten zunehmend ihre Kaufentscheidung an nachhaltigen Kriterien aus. Indem wir die grüne City-Logistik weiter vorantreiben, bieten wir ihnen die Möglichkeit, in Fragen der CO2-freien Zustellung und Abholung mit der Wahl des Logistik-Partners in puncto Klimaschutz auch selbst aktiv zu werden.“

 

* Bei den Angaben werden CO2-Äquivalente und die Vorkettenemissionen aller Energieträger (auch Strom) berücksichtigt.

Nächster Artikel