25 Jahre Hermes PaketShops Betreiber*innen der ersten Stunde blicken zurück (Teil 1)

Unter mittlerweile rund 17.000 PaketShops in Deutschland tummeln sich ganz besondere Juwele, die bereits seit 25 Jahren zu den treuesten Hermes Partnern zählen. Zwei davon stellen sich hier vor – und garantieren, dass sie noch ganz lange mit am Ball bleiben.

LOTTO Hauptmann in Eggenfelden (Foto: Hermes Hermany / Josepha und Markus)

PaketShops haben sich längst als wichtige Anlaufstelle und Zustelloption etabliert. Als Vorreiter hat Hermes Germany das Konzept im Jahr 1999 eingeführt. Heute stehen Hermes Kund*innen bundesweit rund 17.000 PaketShops zur Verfügung. Zum 25. Jubiläum blicken PaketShop-Betreiber*innen der ersten Stunde zurück. Diesmal: Gertraud Hauptmann, LOTTO Hauptmann in Eggenfelden, und Helma Kirschenmann, Papeterie Kirschenmann in Bremerhaven.


Lesen Sie auch:
Interview mit David Venticinque, Head of POS bei Hermes Germany, zu 25 Jahre Hermes PaketShops.


„Ich habe auf jeden Fall vor, meinen PaketShop noch viele Jahre zu betreiben“, sagt Gertraud Hauptmann aus Eggenfelden. Sie betreibt eine Lotto-Annahmestelle. Vor 25 Jahren, 1999, klopften plötzlich Hermes Vertreter*innen an ihre Tür und machten ihr ein Angebot, das sie nicht ablehnen konnte. So entstand der erste Hermes PaketShop in Eggenfelden. Mittlerweile ist Gertraud Hauptmann stolze 76 Jahre alt – und hat rein gar nichts von ihrem fröhlichen und arbeitsliebenden Naturell verloren.

Gertraud Hauptmann, LOTTO Hauptmann in Eggenfelden (Foto: Hermes Hermany / Josepha und Markus)
Helma Kirschenmann, Papeterie Kirschenmann in Bremerhaven (Foto: Hermes Germany / Martina Buchholz)

Ganz ähnlich sieht das in Bremerhaven bei der Papeterie Kirschenmann aus. Helma Kirschenmann wurde ebenfalls 1999 von Hermes Vertreter*innen angesprochen: „Erst war ich skeptisch. Ich hatte wirklich gar keine Lust auf Vertreter an diesem Tag.“ Allerdings sah sie schnell den Vorteil am PaketShop-Dasein. „Ich versende als Papeterie ja auch selbst viel, Einladungskarten zum Beispiel. Und langes Schlangestehen erspart sie sich so, genauso wie ihren Kund*innen.  

Schnellstart in Nord- und Süddeutschland

Sowohl Helma Kirschenmann als auch Gertraud Hauptmann wollen ihren Kund*innen immer schnell, zuverlässig und mit guter Laune bei der Sache helfen. Das hat sich über die Jahre natürlich rumgesprochen. „Anfangs lief es etwas schleppend an, aber das hat sich in kürzester Zeit geändert. Mittlerweile kommen pro Tag bis zu 15 Pakete in meine kleine Filiale“, erklärt Gertraud Hauptmann.

Anders als in Eggenfelden war der Publikumsverkehr in Bremerhaven von Anfang an rege. Besonders positiv ist Helma Kirschenmann immer aufgefallen, wie aufgeschlossen alle Menschen sind, die mit ihr durch Hermes zu tun haben: „Selbst ältere Herrschaften nutzen heutzutage ganz verständlich Smartphones. Die kommen zu mir und wissen genau, wie das mit den QR-Codes und Rücksendungen abläuft. Und falls nicht, helfe ich natürlich gern, damit mit dem Versenden alles problemlos klappt!“

Sicher spielte dabei auch eine Rolle, wie offen sie selbst mit dem Fortschritt der letzten 25 Jahre umgeht: „Früher mussten wir alles mit Papier und Stift festhalten. Das lief zwar auch immer ohne Probleme, aber der Scanner ist eine echte Erleichterung.“ Auch Gertrud Hauptmann hat technische Weiterentwicklungen immer gern begrüßt. „Das geht heutzutage alles so schnell mit dem Scanner! Und die Fahrer helfen mir auch immer, die sind sehr freundlich. Die Annahme funktioniert so ganz ohne Probleme, ruckzuck ist alles erledigt“, lobt sie.

Ein starkes Miteinander

Dass sowohl Helma Kirschenmann als auch Gertraud Hauptmann so lange Hermes Partner geblieben sind, liegt nicht zuletzt an dem starken Miteinander. „Der Kontakt zu Hermes war immer super, sehr hilfsbereit, sehr nett, und vor allem wurde immer schnell gehandelt“, meint Helma Kirschenmann anerkennend.

Und auch Gertraud Hauptmann hat zum 25-jährigen Jubiläum nette Worte zur Zusammenarbeit: „Egal, was war – ich konnte immer anrufen und man hat mir bei Hermes schnell und sehr freundlich geholfen. Ich erinnere mich an keine einzige negative Erfahrung, auch nicht mit Fahrern.“

Dies zeigt: Eine langjährige Partnerschaft lebt von einem freundlichen und konstruktiven Umgang. Und das ist für Hermes, Gertraud Hauptmann und Helma Kirschenmann eine absolute Selbstverständlichkeit.

Mit Spaß dabei – und noch lange nicht fertig

Wer mit den beiden PaketShop-Betreiberinnen spricht, der merkt das auch. Sie sind stets mit viel Charme und Freude bei der Sache. „Wir helfen immer, wo wir können, da gibt es gar keine Diskussion“, macht Gertraud Hauptmann deutlich. Auch Helma Kirschenmann begrüßt gerne jeden Menschen bei sich und tut, was sie kann, damit alle Pakete ihre Besitzer*innen finden: „Bei mir ist jeder willkommen, egal welche Hautfarbe oder welche Nationalität. Manchmal muss man mir zwar Namen buchstabieren, aber zusammen kriegen wir alles hin.“

Gerade in politisch angespannten Zeiten ist es Helma Kirschenmann wichtig, darauf hinzuweisen, dass sie für jeden Menschen offen ist. Und dabei immer ein Lächeln und einen sympathischen Witz parat hat. Spaß und gute Laune sind zum Glück ansteckend. Gertraud Hauptmann sieht das genauso – und denkt deswegen noch gar nicht ans Aufhören: „Mir macht das hier so viel Spaß, ich kann mir gar nicht vorstellen, den PaketShop zu schließen.“

Sieht so aus, als könnten Hermes Kund*innen noch lange auf den PaketShop in Eggenfelden zählen. Genau wie auf den der Papeterie Kirschenmann in Bremerhaven. „In fünf Jahren, wenn ich meinen 30. Jahrestag feiere, hören wir uns hoffentlich wieder“, witzelt die Besitzerin.


Teil 2 folgt in KW 29.


Weiterlesen
Nächster Artikel