Jubiläum Hermes Fulfilment feiert 25 Jahre Logistikzentrum Ohrdruf

Im Beisein des Thüringer Wirtschaftsministers Wolfgang Tiefensee und weiterer Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hat die Hermes Fulfilment GmbH am Samstag das 25-jährige Bestehen des Logistikzentrums in Ohrdruf (Landkreis Gotha) gefeiert.

Luftaufnahme: Hermes Fulfilment Logistikzentrum Ohrdruf (Foto: Hermes Fulfilment)

Im Beisein des Thüringer Wirtschaftsministers Wolfgang Tiefensee und weiterer Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hat die Hermes Fulfilment GmbH am Samstag das 25-jährige Bestehen des Logistikzentrums in Ohrdruf (Landkreis Gotha) gefeiert. Spezialisiert ist der Standort auf die logistische Abwicklung von Großstücken bis zu einem Gewicht von 31,5 Kilogramm. Dazu gehören Elektrogeräte, Kleinmöbel und Unterhaltungselektronik.

Dass auch die Landesregierung bei dem Festakt in der Goldberghalle vertreten war, freute Betriebsleiter Jörg Reichenbach besonders: „Das zeigt einmal mehr, welche Bedeutung das Logistikzentrum weit über Ohrdruf hinaus hat.“ In der 90.000 Quadratmeter großen Halle werden pro Jahr knapp sieben Millionen Teile bewegt, vor allem für Unternehmen der Otto Group, einem der größten Online-Händler weltweit. Mit modernster Technik übernimmt Hermes Fulfilment die Lagerung, kommissioniert die von Endkunden bestellten Artikel und übergibt sie an die Schwestergesellschaft Hermes Germany, die sich um den europaweiten Versand kümmert.

(v. l.): Wolfgang Tiefensee, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft des Freistaats Thüringen, Andreas Stumpf, Geschäftsführer Operations der Hermes Fulfilment GmbH, und Betriebsleiter Jörg Reichenbach (Foto: Hermes Fulfilment)

Wolfgang Tiefensee, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft des Freistaats Thüringen, bezeichnete die Entwicklung des Logistikzentrums als „Erfolgsgeschichte“: „Unternehmen wie Hermes Fulfilment bringen Thüringen auf dem Weg zum führenden Logistikstandort in Deutschland voran.“ Als das Logistikzentrum am 1. Oktober 1993 seinen Betrieb aufnahm, wurde noch überwiegend per Brief, Fax oder Telefon aus dem Katalog bestellt. Heute reicht ein Mausklick, und schon landet der Flachbildfernseher oder Kaffeevollautomat im virtuellen Warenkorb. „Die Digitalisierung hat die Branche grundlegend verändert – intelligente Systeme machen Prozesse effizienter und führen zu schnelleren Transport- und Lieferketten. Um die infrastrukturellen Bedingungen dafür zu schaffen, treibt die Landesregierung mit Hochdruck den Breitbandausbau voran und setzt auf Glasfaser für hohe Übertragungsgeschwindigkeiten“, betonte Wolfgang Tiefensee.

Geschwindigkeit wird nach Ansicht von Andreas Stumpf, Geschäftsführer der Hermes Fulfilment GmbH, auch in Zukunft eine wesentliche Herausforderung bleiben. Um die Durchlaufzeiten weiter zu verkürzen, hat das Unternehmen die Abläufe im Logistikzentrum Ohrdruf im Jubiläumsjahr beschleunigt. Wer montags bis freitags bis 20 Uhr aus einem Sortiment von etwa 12.000 Produkten bestellt, erhält die Ware bereits am nächsten Werktag, und zwar deutschlandweit. Den Übernacht-Service möglich macht insbesondere eine Spätschicht, die für die Kommissionierung eingeführt wurde. „Dank schneller Abläufe, modernster Technik und nicht zuletzt 350 hochmotivierter Mitarbeiter sind wir 25 Jahre nach Eröffnung des Logistikzentrums weiterhin auf der Höhe der Zeit“, so Jörg Reichenbach.

Bürgermeister Stefan Schambach hob die Bedeutung des Logistikzentrums für den örtlichen Arbeitsmarkt hervor: „Hermes Fulfilment hat sich als einer der wichtigsten Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe in Ohrdruf etabliert.“ Das dürfte auch in Zukunft so bleiben: Da das Geschäft mit Großstücken weiter wächst, soll das Logistikzentrum im kommenden Jahr ausgebaut werden. Erste Planungen sehen vor, die Kapazitäten um 40 Prozent zu erweitern. Platz für vier weitere Hallenabschnitte ist auf dem insgesamt 30 Fußballfelder großen Grundstück an der Hamburger Straße vorhanden.

Nächster Artikel