Infrastruktur-Ausbau Hermes baut Hochleistungs-Verteilzentrum bei Bremen

Der Infrastruktur-Ausbau bei Hermes geht rasant weiter: In der Nähe von Bremen entsteht ein neues Verteilzentrum, das im Oktober 2020 den Betrieb aufnehmen wird. Mehr als 100 Mitarbeiter können dann täglich mehr als 50.000 Sendungen verarbeiten.

Das neue Depot wird im Oktober 2020 eröffnet und kann bis zu 50.000 Sendungen am Tag verarbeiten.

In Weyhe bei Bremen sind die Bauarbeiten bereits gestartet: Hier entsteht bis zum Betriebsstart im Oktober 2020 ein neues Hochleistungs-Depot als Umschlagplatz für Pakete in der Region. Damit geht der Infrastruktur-Ausbau bei Hermes Germany rasant weiter. Bereits drei Logistik-Center wurden dieses Jahr in Hamburg, Leipzig und Greven eröffnet. Der von dem Bremer Unternehmen Peper & Söhne Projekt GmbH, in Zusammenarbeit mit Goldbeck Nord GmbH, projektierte Neubau wird täglich mehr als 50.000 Sendungen verarbeiten und ist für weitere Sendungssteigerungen ausgelegt. Ein zweistelliger Millionenbetrag wird in das neue Depot investiert – damit ist das Verteilzentrum ein wichtiger Bestandteil des 300 Millionen schweren Infrastrukturprogramms, mit dem Hermes sein bundesweites Logistiknetzwerk umfassend ausbaut. Mehr als 100 Mitarbeiter kümmern sich zukünftig um den reibungslosen Ablauf am neuen Standort.

„Der Neubau in Weyhe ist für uns von enormer strategischer Bedeutung“, erklärt Christian Helbig, Head of Real Estate & Facility Management bei Hermes Germany. „Mit dem neuen Verteilzentrum können wir die Stadt Bremen und das Umland noch schneller und effizienter beliefern. Zudem richten wir den Standort mit unserem nachhaltigen Gebäudekonzept sowie der geplanten Ladeinfrastruktur für unsere E-Transporterflotte sehr zukunftsorientiert aus.“

Durch die direkte Nähe zur Stadt Bremen und die unmittelbare Anbindung an das Fernstraßennetz über die A1 sowie die Bundesstraße 6 zeichnet Weyhe sich durch wichtige Standortfaktoren für einen logistischen Knotenpunkt aus. „Wir freuen uns, mit Hermes Germany unser erstes Objekt in Weyhe zu projektieren und ein modernes Depot zu entwickeln“, so Christoph S. Peper, Geschäftsführender Gesellschafter der Peper & Söhne Projekt GmbH. „Die Voraussetzungen könnten besser nicht sein. Wir sind von dem Standort absolut überzeugt, um unser Engagement auch außerhalb Bremens erweitern zu können.“

Nachhaltiger Neubau und emissionsfreie Zustellung

Wie bei allen neuen Logistik-Centern von Hermes, wird die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) den Standort bei Bremen mit dem Gold-Status auszeichnen. Das Zertifikat würdigt den vorbildlichen Umgang mit Ressourcen und Umwelt. Neben ergonomischen und barrierefreien Arbeitsplätzen wird mit der Integration von E-Ladestationen ein Hauptaugenmerk auf Elektromobilität gelegt.

Aus der rund 5.000 Quadratmeter großen Halle werden mit Betriebsstart täglich bis zu 80 Touren gefahren. „Wir planen direkt zum Betriebsstart mit mindestens zehn E-Fahrzeugen einen nicht unerheblichen Teil unserer täglichen Touren emissionsfrei durchzuführen“, erklärt Christian Helbig.

Nächster Artikel