Ostereier und Geschenke sollten immer großzügig gepolstert werden. (Foto: Hermes)

Last-Minute-Verpackungstipps: So kommen die Ostergeschenke sicher an

Mike Nöldge, Logistik Center Manager am Standort Haldensleben

Zu Ostern werden jetzt wieder viele Geschenke im Päckchen oder Paket verschickt. Mike Nöldge, Logistik Center Manager am Standort Haldensleben, gibt Tipps, damit die Osterüberraschung sicher beim Empfänger ankommt.

Artikel teilen auf

Herr Nöldge, Ostern steht ja unmittelbar vor der Tür. Wie äußert sich das bei Ihnen im Logistik Center?

Mike Nöldge: Hier in Haldensleben läuft die Abwicklung des Ostergeschäfts auf Hochtouren, auch bei den Privatsendungen. Wahrscheinlich wollen viele Kunden ihren Lieben mit einem selbstgebastelten Ostergeschenk eine Freude machen. Do it yourself ist ja ein großer Trend.

Worauf müssen Versender achten, damit die Geschenke heil das Ziel erreichen?

Mike Nöldge: Zuerst einmal sollte man eine geeignete Verpackung wählen. Stabile und feste Kartons sind dafür am besten geeignet. So können wir die Pakete optimal verladen – ein bisschen wie bei Tetris. Als Alternative zu neuen Kartonagen kann man auch benutzte Kartons wiederverwenden, wenn sie nicht beschädigt sind und alle alten Barcodes entfernt wurden.

Außerdem sollte man sicherstellen, dass der Inhalt im Karton gut fixiert wird. Die Pakete legen nämlich auf ihrem Weg zum Beschenkten eine beachtliche Strecke zurück und durchlaufen zig Hände, Förderbänder und Transportfahrzeuge. Damit der Inhalt dabei nicht lose im Paket herumfliegt, kann man z.B. Luftpolsterfolie als Füllmaterial nutzen. Besonders bruchempfindliche Gegenstände wie z.B. ausgeblasene Ostereier benötigen eine extradicke Polsterung von ca. 10 cm, damit sie heil beim Empfänger landen.

Wenn diese Tipps befolgt werden, kommt also auch der selbstgemachte Eierlikör unbeschadet bei Freunden und Verwandten an?

Mike Nöldge: Bei selbstgemachten Osterleckereien sollte man immer zuerst einen Blick in die Versand-AGB werfen. Einige scheinbar harmlose Produkte wie z.B. verderbliche Lebensmittel sind nämlich vom Versand ausgeschlossen.

Generell gilt aber für den Versand von Flüssigkeiten: die Flaschen nicht nur polstern, sondern zusätzlich in einem verschließbaren Beutel verpacken. So sind sie versiegelt und können nicht auslaufen. Werden mehrere Flaschen in einem Paket verschickt, sollte man außerdem aufpassen, dass diese gut voneinander getrennt verpackt werden. Sonst können sie sich gegenseitig beschädigen.

Welche Fehler beim Versand gilt es noch zu vermeiden?

Mike Nöldge: Wer möchte, dass sein Geschenk pünktlich ankommt, sollte vor allem die Adresse richtig, vollständig und in gut lesbaren Blockbuchstaben auf das Paket schreiben. Das klingt selbstverständlich, aber unleserliche oder unvollständige Adressangaben sind einer der häufigsten Gründe für Verspätungen in der Zustellung.

Viele geben sich zu Ostern bestimmt nicht nur mit dem Inhalt der Pakete Mühe, sondern auch mit der Gestaltung der Kartons. Wie weit darf Kreativität dabei gehen?

Mike Nöldge: Hier laufen tatsächlich zurzeit einige besonders liebevoll verzierte Kartons übers Band. Manche Kunden bemalen die Pakete richtig aufwändig mit Ostereiern oder Hasen. Das ist auch kein Problem für die Zustellung. Auf kunstvolle Schleifen und loses Geschenkpapier sollte man allerdings besser verzichten. Es werden immer wieder Pakete beschädigt, weil sich die Deko in den Maschinen verheddert. Deshalb gilt bei Osterpaketen: Den Fokus lieber auf den Inhalt legen.

Letzte Frage: An welche Ostergeschichte erinnern Sie sich besonders gern zurück?

Mike Nöldge: Wir hatten zur Osterzeit mal einen netten Fall, der uns zum Schmunzeln gebracht hat. Der Absender hat einen Plüsch-Osterhasen aus dem Karton herausschauen lassen. Das sah total niedlich aus, aber wir konnten das Paket natürlich nicht über die normale Sortieranlage laufen lassen. Damit der Osterhase nicht zu dreckig wird, haben wir selbst Hand angelegt und ihn in Folie eingewickelt. Der Hase hat es überstanden, aber eine geschlossene Verpackung wäre natürlich deutlich besser gewesen.

Herr Nöldge, vielen Dank für die Tipps und natürlich: Frohe Ostern!