Kurzdokumentation Integration von Geflüchteten bei Hermes: „Ich hoffe, Deutschland wird meine zweite Heimat“

Majd Aldeen Sousi (29) und Mustafa Almobarak (29) haben ihr Heimatland Syrien verlassen, da dort Krieg herrscht. Der Weg bis nach Deutschland war lang. In Bad Rappenau haben Majd und Mustafa eine neue Heimat sowie eine Arbeit im Hermes Germany Logistik-Center (LC) gefunden. In einer 3-teiligen Video-Dokumentation berichten sie über Herausforderungen, Wünsche und ihren Alltag in einem fremden Land.

Seit 18 Monaten lebt Majd Aldeen Sousi in Deutschland. Im Hermes Germany LC Bad Rappenau hat er eine Arbeit gefunden. (Foto: Hermes)

#1: „Eine Arbeit, eine Wohnung – das macht mich zum Teil dieser Gesellschaft“

Majd Aldeen Sousi und Mustafa Almobarak stellen sich vor: Warum sind sie nach Deutschland gekommen? Und wie haben sie einen Job bei Hermes gefunden?


Datenschutzhinweis: Beim Abspielen des Videos werden Daten an den externen Anbieter übermittelt.


#2: Guten Morgen auf Schwäbisch – Sprache ist der Schlüssel zur Integration

Majd und Mustafa berichten über ihre lange Reise nach Deutschland und geben Einblicke in ihre tägliche Arbeit bei Hermes, inklusive Stolpersteinen bei der Sprache.


Datenschutzhinweis: Beim Abspielen des Videos werden Daten an den externen Anbieter übermittelt.


#3: „Wir sind nicht hier, um die deutsche Kultur zu zerstören“

Majd und Mustafa sprechen darüber, was sie am Leben in Deutschland schätzen und verraten, welche Wünsche und Pläne sie für die Zukunft haben.


Datenschutzhinweis: Beim Abspielen des Videos werden Daten an den externen Anbieter übermittelt.



Erhalten Sie weitere persönliche Einblicke: Auch Daniel Okbazgi und Bahabolom Abraham , zwei Geflüchtete aus Eritrea, die im Hermes Fulfilment Versandzentrum in Haldensleben arbeiten, erzählen ihre Geschichte.


 

Nächster Artikel